Informationen:

+ 49 69 269525–991/-992

Kostenloser Infotermin:

> hier buchen

Nachhaltigkeit

Der Kahler & Kurz Aktienfonds bewirbt ökologische und soziale Merkmale im Sinne von Artikel 8 der Offenlegungsverordnung und verfolgt eine eigene ESG-Strategie. Unter ESG versteht man die Berücksichtigung von Kriterien aus den Bereichen Umwelt (Environmental), Soziales (Social) und verantwortungsvolle Unternehmensführung (Governance). Es wird eine langfristige Wertsteigerung unter Berücksichtigung dieser Investitionskriterien angestrebt.

Nachhaltigkeitsphilosophie im Investmentprozess

Im Rahmen der ganzheitlichen Analyse von Unternehmen wird im Investmentprozess ein starker Fokus auf Aspekte wie die Langlebigkeit des Geschäftsmodells, die Wettbewerbsfähigkeit, die Wachstumsaussichten und die Bilanzqualität des Unternehmens gelegt.

Zusätzlich wird ein besonderes Augenmerk auf eine gute Corporate Governance und eine positive Unternehmenskultur gelegt, die für die langfristige positive Entwicklung des Unternehmens wichtig sind. Die Unternehmensführung sollte im Interesse der Eigentümer handeln. Die folgenden Punkte können als beispielhafte Messgrößen genannt werden:

  • Eignung und Anreizsystem für das Management
  • Kommunikationspolitik gegenüber den Unternehmenseignern und Kunden
  • Bewertung der Unternehmensführung durch Stakeholder
  • ethische Unternehmenspraxis
  • Compliance und Risikomanagement

Darüber hinaus werden Daten und Analysen des etablierten Datenanbieters MSCI ESG Research für ESG-Analysen genutzt:

Systematische ESG-Screenings und Ausschlusskriterien

Um die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zusätzlich systematisch sicherzustellen, arbeitet der Fondsberater mit einem der weltweit führenden Anbieter von Nachhaltigkeitsresearch, MSCI ESG Research LLC, zusammen. Der Großteil der Investitionen erfolgt in Aktien, die, neben genannter Aspekte im Investmentprozess, unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien ausgewählt und nach ökologischen und sozialen Kriterien analysiert und positiv bewertet wurden.

Nur Aktien von Unternehmen, die bei einem Ratingsystem von AAA bis CCC nach der Methodik von MSCI ESG Research ein ESG-Rating von mindestens BB haben, werden als positiv bewertet. Das Rating basiert auf ökologischen, sozialen und Governance-Kriterien.

Darüber hinaus werden keine Aktien von Unternehmen erworben, die gegen die Prinzipien des UN Global Compact verstoßen. Der Global Compact der Vereinten Nationen ist die weltweit größte und wichtigste Initiative für verantwortungsvolle Unternehmensführung und fasst zehn Prinzipien in den vier Kategorien „Menschenrechte“, „Arbeitsnormen“, „Umweltschutz“ und „Korruptionsprävention“ zusammen.

Ebenfalls vom Erwerb ausgeschlossen sind Aktien von Unternehmen, deren Umsatz*

  • zu mehr als 10 % aus Rüstungsgütern,
  • zu mehr als 0% mit geächteten Waffen oder
  • zu mehr als 5 % der Tabakproduktion oder
  • zu mehr als 5 % aus Kohle besteht.

Darüber hinaus spiegelt die Anlagestrategie einen breiteren Wertekonsens über geltende Branchenstandards (Stand: Juli 2022) hinaus wider.

Ausgeschlossen werden zusätzlich Investitionen in Aktien von Unternehmen, deren Umsatz

  • zu mehr als 5 % aus der Erzeugung von Kernenergie (Atomstrom) oder
  • zu mehr als 5 % aus Ölsand/Fracking oder
  • zu mehr als 5 % aus Erwachsenenunterhaltung besteht.

Ferner werden keine Anleihen - als Liquiditätsersatz - von Staaten erworben, die nach dem Freedom House Index von MSCI als „unfrei“ klassifiziert werden.

*(aus Herstellung und/oder Vertrieb)